Aufeld-Rundweg
Aufeld Rundweg TafelBlumenwieseSitzbankKarte Aufeld Rundweg

Tafel Aufeld Rundweg

Tafel Geschichte des Aufelds










Ein Spaziergang durch das Aufeld


Das Aufeld ist ein kleines Paradies am Rande Mannheims. Der rund 30 Hektar große Grünzug ist nämlich weit mehr als nur fünf Wege und ein bisschen Grün dazwischen. Das Aufeld ist Rückzugsgebiet und Trittsteinbiotop für Tiere, als solches Heimat für zahlreiche Vogel- und Insektenarten, Frischluftschneise für Neckarau und ein Ort der Ruhe und Erholung für Gartenbesitzer und Spaziergänger.

Auf einen Spaziergang durch das Aufeld nimmt Sie der Aufeld-Rundweg mit. Folgen Sie einfach der Wegbeschreibung auf der Tafel am Beginn des Aufeldweges I und genießen Sie ein Stück des schönen Gartengebiets zwischen Neckarau, Waldpark und Rhein.

Unterwegs können Sie auf vier weiteren Informationstafeln Interessantes über die Vogelarten des Gebiets, seine Streuobstbäume, die Geschichte des Aufelds und die Kuppelhäuser am Rande des Grünzuges erfahren.

Der Aufeld-Rundweg mit seinen Informationstafel geht auf die Initiative des Arbeitskreises Aufeld der Lokalen Agenda21 Mannheim-Neckarau zurück. Umgesetzt wurden Sie vom Aufeld-Kümmerer, Torsten Kliesch, im Jahre 2011. Finanziert wurden die Tafeln vom Bezirksbeirat Mannheim-Neckarau und dem Agenda21 Büro der Stadt Mannheim. An ihrer Erstellung haben viele weitere Personen und Gruppen mitgewirkt. Zu ihnen gehören vor allem der Verein Geschichte Alt-Neckarau, insbesondere dessen Mitglieder Renate Fleck und Hubert Güthlein, die Architekten Klaus-Peter Mütsch und Annemarie Mütsch-Engel, Hansjürgen Probst, Peter Rossteutscher, Peter Hennrich, Thomas Kilian und Lars Wibranski.

Auf dieser Internet-Seite können Sie sich über den Rundweg, seine Tafeln, und die Einweihung des Rundweges informieren. Sie finden zudem weitere Informationen zu den Themen der Informationstafeln.

Ihr Aufeld-Kümmerer
Torsten Kliesch


Das Mannheimer Aufeld

Ein naturnaher Grünzug

Mitten in Mannheim
Aufeldbild Aufeldbild